Disketten entsorgen

Disketten entsorgen

Oft finden sich in alten Kellern, auf Dachböden oder auch in Arbeitszimmern noch unterschiedlich große Mengen an alten Disketten, die spätestens seit dem Aufkommen von CD-ROM, von DVD und Stick als mobiler Datenträger endgültig ausgedient haben.

Weit verbreitet ist unter Verbrauchern allerdings dabei der Irrglaube, dass Disketten ganz einfach in den Gelben Sack oder in die Gelbe Tonne gehören. Dies ist jedoch ein fataler Irrglaube.

Weshalb alte Disketten im Gelben Sack nichts verloren haben

Nach der Einschätzung der meisten Verbraucher gehören alte Disketten in den Gelben Sack oder in die Gelbe Tonne, weil sie aus Plastik bestehen und deshalb wieder verwendet werden können. Grundsätzlich besteht jedoch nur das Gehäuse einer Diskette aus Plastik, nicht allerdings der Rest dieses einst beliebten mobilen Datenträgers. Generell sollte man als Verbraucher auch nur solche Art von Plastik im Gelben Sack entsorgen, welche eigens mit dem berühmten grünen Punkt durch den jeweiligen Hersteller versehen worden ist. Dieser grüne Punkt garantiert nämlich, dass die betreffenden Plastikabfälle letztendlich auch zum Recycling in der Anlage geeignet sind.

Alte Disketten, auch wenn sie über eine Hülle aus PVC verfügen, sind hingegen zum Recycling in einer modernen Anlage absolut ungeeignet. Daher wurden verschiedene Gelbe Säcke, welche große Mengen an alten Disketten enthielten, auch durch die Entsorger nicht abgefahren. Disketten sind also für den Gelben Sack in jedem Fall der absolut falsche und ungeeignete Inhalt!

Restmüll oder Wertstoffhof

Alte Disketten können nicht direkt wiederverwertet werden und gehören daher in den Restmüll. Allerdings sind auch hier jeweils regionale Unterschiede und Besonderheiten durch den Verbraucher zu berücksichtigen.

Disketten sind dafür bekannt, dass sie recht gut brennen. Gibt es daher in der betreffenden Region eine Müllverbrennungsanlage, so sollte der Weg der Disketten dorthin am besten gleich direkt über den Restmüll erfolgen.

Sollen Disketten über den Restmüll bis in die Müllverbrennungsanlage gelangen und dort vernichtet werden, so ist es grundsätzlich sehr wichtig, dass der betreffende Verbraucher zuvor erst den Metallschieber an jeder einzelnen Diskette entfernt. Das Metall wird in der Müllverbrennungsanlage nämlich nicht mit verbrannt, sondern vor dem eigentlichen Verbrennungsvorgang durch einen Magneten aussortiert.

Existiert in der betreffenden Gegend jedoch keine Müllverbrennungsanlage, so sollte sich der Verbraucher beim regionalen Recyclinghof oder auch bei den Stadtwerken danach erkundigen, ob und inwieweit Disketten hier vielleicht sogar als Sondermüll gewertet und behandelt werden. In diesem Fall ist es nämlich sogar erforderlich, sämtliche Disketten an einer entsprechenden Sammelstelle oder auch am Schadstoffmobil abzugeben.

Die Datenvernichtung

Aus Sicherheitsgründen sollten vor jeder Entsorgung alter Disketten sämtliche Datenbestände auf diesen mobilen Datenträgern vollständig gelöscht werden. Anschließend drückt man den Metallschieber zur Seite und sticht dann mit einem Nagel durch die Platte hindurch, damit das Medium nicht mehr remagnetisiert und dann erneut gelesen werden kann.

Auch kann man die Diskette zuerst auf einen geeigneten Untergrund legen, um dann mit dem Hammer einen Nagel durch den gesamten Datenträger hindurch zu schlagen. Auch diese Prozedur verhindert enorm wirkungsvoll, dass Unbefugte die auf der Diskette früher einmal gespeicherten Datenmengen möglicherweise remagnetisieren und erneut lesen können.

Datenträgervernichtung

Eine weitere Option ist jedoch auch die Abgabe alter und nicht mehr benötigter Disketten bei Unternehmen, welche Datenträger gewerbsmäßig gemäß Bundesdatenschutzgesetz BDSG gemäß DIN 66399 und DIN EN 15713 mit schriftlichem Vernichtungszertifikat vernichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.