Katzenstreu entsorgen

Des Deutschen liebstes Haustür ist die Katze. Sie gilt sowohl als zutraulich, aber auch als eigenständig und vor allem ihr unbiegsamer eigener Wille ist es, was den Menschen an seinem pelzigen Haustiger so fasziniert. Aber nicht jede Katze unter deutschen Dächern ist auch ein gestiefelter Kater, der in Siebenmeilenstiefeln draußen die Welt erobert. Viele Katzen in Deutschland sind reine Hauskatzen und verlassen die Wohnung nur, wenn sie unfreillig zum Tierarzt gebracht werden. Das heißt, dass die Katze nicht nur zu Hause frisst, sondern dort eben auch ihre Notdurft verrichten muss. Und jeder, der schon mal Katzenurin gerochen hat, weiß, wie sehr das stinkt. Sehr, sehr unangenehm.

Danke für das Katzenstreu

Damit nicht die ganze Wohnung nach den starken Katzenurinausdünstungen riecht, haben sich schlaue Erfinder schon vor Jahrzehnten was einfallen lassen: Katzenstreu! Eine tolle Erfindung, für Mensch und Katze. Denn die Katze als so reinliches Tier, welches viel Zeit und Aufwand mit seiner Fellpflege verschwendet, will auch, dass ihr Heim sauber ist und gut riecht. Katzen in freier Wildbahn vergraben ihre Notdurft schließlich meistens auch. Da kommt der Katze gutes Katzenstreu gerade recht, denn es saugt nicht nur sämtliche Flüssigkeiten aus der Notdurft wie ein guter Schwamm auf, es bindet damit auch die unangenhemen Geruchsstoffe. Die Katze ist also glücklich und geht in sauberer Luft ihrem Tagwerk weiter nach. Aber Herrchen beziehungsweise Frauchen steht jetzt vor einem klitzekleinen Problem: wie entsorgt man eigentlich Katzenstreu richtig?

Katzenstreu richtig entsorgen

Man muss leider sagen, dass die Herstellerangaben auf den Säcken mit Katzenstreu oft widersprüchlich sind und auch nicht immer die beste Variante zur Entsorgung von Katzenstreu anbieten. Man muss auch unterscheiden, welche Art von Streu man genau gekauft hat und was man vor der letztendlichen Entsorgung noch damit macht. So sagen manche Hersteller zum Beispiel, dass Katzenstreu kompostierbar wäre und prinzipiell ist es das auch. Aber um auf dem Kompost zu landen, muss die Streu dann vorher auch erst von ALLEN Kotresten befreit werden, weil sonst Baktierien mit dem Fleischfresser-Kot der Katze in den Kompost gelangen, welche diesen unbrauchbar machen.

Auch in der Toilette sollte man die gebrauchte Katzenstreu nicht entsorgen. Das geht 20 Mal gut und beim nächsten Mal verstopft es die Rohre und dann hat man den Salat. Die einzelnen Kothaufen kann man ja ruhig mit einer kleinen Schaufel aus dem Streu klauben und im Klo runterspülen, aber eine ganze Ladung Katzenstreu hat dort einfach nichts zu suchen.

Auch im Bio-Müll hat Katzenstreu meistens nichts verloren. Theoretisch ist die Entsorgung zwar kein Problem, da Katzenstreu biologisch abbaubar ist, aber auch hier muss der Besitzer sicherstellen, dass nur die Streu und nicht der Kot in die Bio-Tonne gelangen.

Richtig entsorgt wird Katzenstreu mit dem Restmüll und am besten packt man sie hierfür vorher in eine stabile, verschließbare Tüte. Dann kann man sich auch die mühsame Trennung von Streu und Kot sparen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.