Laminat entsorgen

Der Laminat ist für echte Freunde anständiger Wohnkultur eigentlich ein absolutes No-Go. Irgendwie wirkt es doch immer künstlich und billig. Aber billig ist eben auch das Schlagwort und Hauptargument derer, die Laminat verbauen. Es ist preiswert in der Anschaffung und dazu auch noch für jeden Hobby-Handwerker kinderleicht zu verlegen. Das aufgeklebte Holzfunier ist mal etwas schöner, mal eine reine optische Katastrophe, aber trotzdem: der niedrige Anschaffungspreis macht Laminat zu einem gern gespielten Baumarkt-Schlager. Aber die meist niedrige Qualität zerrt eben auch an der Langlebigkeit. Kaum ein Laminatboden hält deshalb länger als einige Jahre. Dann muss er ausgetauscht werden. Schnell und einfach geht das ja, aber wohin jetzt mit dem alten Laminat? Wie und wo kann man diesen fachgerecht entsorgen?

Laminat richtig entsorgen

Laminat gilt entgegen häufig gestellter, falscher landläufiger Meinung nicht als Sondermüll, sondern als Restmüll. Als Restmüll kann Laminat deshalb auch gerne in den Verbrennungsanlagen der Republik landen, muss er auch, denn da es sich bei Laminat um einen brennbaren Stoff handelt, darf dieser nicht auf Deponien gelagert werden. Rein theoretisch kann man seinen alten Laminatfussboden also mit dem Hausmüll loswerden, aber praktisch passen natürlich keine 70 Quadtratmeter Laminat in eine 120 Liter Hausmülltonne, egal wie klein man sie sägt. Aber es gibt ja auch andere Möglichkeiten.

  • Sperrmüll! Allerdings findet immer weniger Städten und Gemeinde des Landes ein regelmäßiger Sperrmüll statt. Das heißt, dass man ihn vielerorts beantragen muss und natürlich auch dafür zahlen darf. Und den Sperrmüll nur für ein paar Qudratmeter herausgerissenes Laminat anrollen zu lassen, ist eigentlich ein wenig zu kostspielig. Am besten sammelt man also das alte Laminat, bis man genug anderen Sperrmüll zusammen hat, damit sich ein Besuch der städtischen Entsorger daheim auch lohnt.
  • Recycling-Hof! Immer eine gute Alternative für alles, was nicht in den Hausmüll kommt respektive dort keinen Platz findet. Allerdings muss man dort mit seinen Stapeln von altem Laminat auch selbst vorbeifahren. Aber dann ist man das Zeug auch wenigstens los. Die meisten örtlichen Recycling-Höfe bieten eine Entsorgung von Laminat bis 3 Kubikmetern kostenlos an. Danach wird eine Gebühr fällt, die sich aber in überschaubaren Grenzen hält. Am besten man ruft beim Recyling-Hof an und informiert sich über die genauen Konditionen.
  • Feuer! Wer einen Kamin oder Ofen im Haus hat, der kann sein Laminat eventuell sogar einfach verbrennen. Allerdings sollte man sich vorher darüber informieren, welche Stoffe genau in dem Laminat verarbeitet wurden. Die meisten bestehen nur aus Holzfasern und Harz und können somit relativ bedenkenlos daheim das Wohnzimmer heizen. Sind jedoch andere Chemikalien und eventuelle Klebereste an den Laminat-Scheiten, sollte man besser davon absehen, diese zu Hause zu verbrennen.

Tipps zur Entsorgung von Laminat

Wer nur ein paar Reste von der Neu-Verlegung des Laminatfußbodens übrig hat, sollte übrigens immer daran denken, ein paar größere Stücke aufzubewahren. Wenn mal etwas zu flicken ist, hat man diese dann parat und muss nicht schon wieder in den Baumarkt und hoffen, dass man auch dasselbe Laminat nochmal findet.

Achtung: bevor man Laminat richtig entsorgt, sollte man es von anderem Bauschutt und Materialien wie Kleberesten so gut es geht trennen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.