Tintenpatronen entsorgen

Ob für kleine Drucker, wie man sie im Privatbereich benutzt oder ob für große Kopierer und Drucker, wie man sie in Großraumbüros oder in Druckereien vorfindet: niemals gehören Tintenpatronen jeglicher Art einfach in den Müll geschmissen. Auch wenn der Gesetzgeber es durchaus erlaubt, dass man seine leeren Tintenpatronen in der Restmülltonne entsorgt, Sinn macht das nur wenig, da es weder ökonomisch, noch ökologisch zu Ende gedacht ist. Schließlich sind leere Tintenpatronen wiederverwertbar. Ähnlich wie Pfandflaschen auch, kann man sie nämlich wieder befüllen und in den Konsumkreislauf reintegrieren, sofern sie unbeschädigt sind natürlich nur. Aber selbst wenn sie beschädigte Waren sind: man kann auch die einzelnen Komponenten von leeren Tintenpatronen recyceln. In einer Konsumgesellschaft, welche jährlich knapp 60 Millionen Tintenpatronen verbraucht und davon wiederum 90 Prozent einfach auf den Müll schmeisst, anstatt sie in den Recycling-Kreislauf zu geben, ist es quasi ein Muss, sich damit einmal zu beschäftigen.

Wie kann man leere Tintenpatronen ordentlich entsorgen?

Die Hersteller von Tintenpatronen sind in Deutschland gesetzlich dazu verpflichtet, dass sie die leeren Tintenpatronen auch zurücknehmen müssen, wenn man eine neue kauft. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass es sich auch um eine Tintenpatrone desselben Herstellers handelt. Also: wenn man ins Fachgeschäft geht, um sich eine neue Tintenpatrone des Herstellers XY zu kaufen, kann man die alte ganz einfach mitnehmen und sie dem Händler übergeben. Dieser sammelt diese wiederum und schickt sie an den Hersteller zurück. Der Hersteller wiederum profitiert auch davon, denn schließlich kann er die Tintenpatronen, welche noch intakt sind, einfach neu befüllen und wieder in den Handel geben. Das spart nicht nur Ressourcen und schont die Umwelt, sondern ist für den Hersteller sogar preiswerter. Diese Einsparung gibt er letztendlich an den Kunden weiter, in dem der Preis für eine neue Tintenpatrone sinkt, weil eben recycelt wurde. Man erschafft auf diesem Wege also eine Win/Win/Win-Situation. Die Umwelt wird geschont, weil recycelt wird, der Hersteller hat weniger Herstellungskosten für eine neue Tintenpatrone und der Kunde bekommt A: einen günstigeren Preis und B: ist er die alte Tintenpatrone auf ganz bequemen Wege los geworden.

Und wenn man seine Tintenpatronen nicht beim Händler kauft?

Vieles wird heute ganz bequem online bestellt und gekauft. Dazu zählen natürlich auch Tintenpatronen. In dem Falle hat man keinen Kontakt zu einem Händler, dem man die leere Tintenpatrone zur Entsorgung geben könnte. Hierfür stehen in jeder Gemeinde und in jeder Stadt jedoch Recycling-Höfe zur Verfügung, bei denen jeder alles abgeben kann, was nicht in den Hausmüll gehört und was, wie im Falle von Tintenpatronen, hervorragend recycelt werden kann. Die Tintenpatrone besteht aus Plastik, welches eingeschmolzen und zu neuen Formen gegossen werden kann. Außerdem bestehen die Kontakte und Leitbahnen in der Patrone aus teils recht teuren und seltenen Metallen. Um die Umwelt zu schonen ist es also ein Muss, diese Stoffe auch wieder zu verwerten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.