Beschichtetes Papier entsorgen

Wie entsorgt man beschichtetes Papier? Beschichtetes Papier, welches nicht Teil einer Verpackung war, muss im Restmüll entsorgt werden. War das Papier jedoch Bestandteil einer Verpackung, darf es zur Entsorgung in die gelbe Tonne / gelben Sack.

Werbung:
Unser Favorit zur Mülltrennung von Glas, Kunststoff und Papier

Letzte Aktualisierung: 12.04.2021 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Beschichtetes Papier ist für das Recycling nicht geeignet. Beschichtetes Papier gehört deshalb nicht ins Altpapier, weder in die Blaue Tonne noch in die Papiersammlung.

Beschichtetes Papier ist ungeeignet für das Altpapierrecycling

Grundsätzlich ist Papier eine umweltfreundliche Ressource, die zu großen Teilen wieder recycelt werden kann. Schon seit Langem wird in vielen Bereichen auf recyceltes Papier zurückgegriffen.

Diesen hohen Grad an Umweltfreundlichkeit erreicht aber nur unbehandeltes Papier. Für viele Verwendungszwecke wird Papier heute mit anderen Materialien kombiniert, um es robuster und schmutzabweisender zu machen.

Beschichtetes Papier kommt zum Beispiel bei der Herstellung der weit verbreiteten Getränkekartons zum Einsatz. Auch Klebestreifen von Briefumschlägen oder Post-It-Zetteln zählen als beschichtetes Papier, Briefumschläge mit Luftpolsterfolie sowieso.

Nicht als beschichtetes Papier zählt hingegen bedrucktes Papier: Tinte und Lacke können während des Recyclings heute recht gut entfernt werden. Es spricht also nichts dagegen, auch Hochglanzdrucke ins Altpapier zu geben.

Keinesfalls ins Altpapier darf allerdings Thermopapier, wie es zum Beispiel für Kassenzettel oder Kontoauszüge verwendet wird. Das sieht zwar nach normal bedrucktem Papier aus, ist aber mit giftigen Stoffen durchsetzt, die sich nicht recyceln lassen.

Deshalb sollte man Thermopapier auch nach Möglichkeit nicht lange mit bloßen Händen anfassen.

Restmülltonne als schlechteste Lösung für beschichtetes Papier

Um allen falschen Einsortierungen vorzubeugen, werfen viele Menschen das fragliche Papier einfach in die Restmülltonne.

Die Restmülltonne ist jedoch immer der schlechteste Weg zur Entsorgung, weil hier der Müll einfach nur verbrannt wird und die Umwelt doppelt belastet: Neben der Energie, die für die Verbrennung aufgewendet werden muss (und dem Schmutz in der Luft, der dabei anfällt), gehen auch möglicherweise wiederverwendbare Ressourcen verloren und müssen neu gewonnen werden.

Werbung:

Dieser geniale Biomüll-Abfallbehälter reduziert Gerüche und ist leicht zu reinigen

Letzte Aktualisierung: 12.04.2021 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Deshalb sollte so wenig Müll wie möglich über die Restmülltonne entsorgt werden. In vielen Fällen stehen bessere Alternativen zur Verfügung – im Fall von beschichtetem Papier wäre das zum Beispiel die Gelbe Tonne, die speziell für Verpackungen gedacht ist.

Beschichtetes Papier im gelben Sack entsorgen

Beschichtetes Papier, wie es heute in zahlreichen Verpackungen zum Einsatz kommt, ist am besten in der Gelben Tonne bzw. dem Gelben Sack aufgehoben. Zwar bedeutet eine Entsorgung von Müll über den Gelben Sack nicht zwangsläufig, dass alle Komponenten auch wirklich recycelt werden können.

Während aber Restmüll stets ohne Ausnahme der umweltbelastenden Verbrennung zugeführt wird, kommt es bei der Gelben Tonne immerhin zu einer Auslese. Nur der Inhalt der Gelben Tonne wird noch einmal aufwendig geprüft, aussortiert und nach Möglichkeit recycelt.

Außerdem sind die Lizenzgebühren, die die Hersteller für die Teilnahme am Dualen System entrichten müssen, ohnehin bereits im Kaufpreis der jeweiligen Produkte enthalten. Wer seinen Verpackungsmüll über die Restmülltonne entsorgt, zahlt also eigentlich doppelt für die Entsorgung.

Aber Vorsicht: Nur qualifizierte Verpackungen werden für die Gelbe Tonne anerkannt. Wer einfach willkürlich auf Verdacht beschichtetes Papier in der Gelben Tonne entsorgt, läuft Gefahr, dass die Abholung verweigert wird. Im Zweifel bleibt deshalb die Restmülltonne als Entsorgungsmöglichkeit.

Im Zweifel entsorgt man beschichtetes Papier in der Restmülltonne

Beschichtetes Papier lässt sich am besten durch einen Reiß-Test erkennen: Beschichtetes Papier lässt sich meist schlecht reißen und zeigt an der Rissstelle die Folie der Beschichtung.

Einfaches Papier zeigt hingegen nur einzelne Fasern. Vor der Entsorgung sollte immer genau geprüft werden, ob eine Mülltrennung möglich ist. Bei unbeschichtetem Geschenkpapier sollten allerdings etwaige Aufkleber oder Schleifen vor einer Entsorgung im Altpapier entfernt werden.

Im Zweifel ist eine Entsorgung als Restmüll die sicherste Alternative, um nicht ungewollt das Altpapier zu verschmutzen. In manchen Regionen kommt außerdem die Wertstofftonne als Möglichkeit der Entsorgung von beschichtetem Papier infrage. Stark verschmutztes beschichtetes Papier sollte aber in jedem Fall als Restmüll entsorgt werden.