Daunendecke entsorgen

Eine Daunendecke ist mollig warm und bietet ein weiches Lager für die Nacht. Sie ist beliebt und verbreitet – und bei regem Gebrauch auch stark beansprucht. Deshalb kann es gelegentlich nötig sein, die Daunendecke zu entsorgen. Auch dann hat die Daunendecke im Vergleich zu einer Synthetik-Bettdecke die Nase vorn, denn sie lässt sich ausgesprochen umweltfreundlich entsorgen.

Wie entsorgt man eine Daunendecke?

  • Eine Daunendecke hält 10 bis 15 Jahre.
  • Eine defekte Daunendecke gehört entsorgt und darf sogar in den Restmüll.
  • Hülle und Daunen können getrennt entsorgt werden.
  • Stark verunreinigte Decken können als Schadstoff zählen.
  • Gut erhaltene Daunendecken dürfen zwecks Recycling auch in die Altkleidersammlung.
  • Manche Tierheime haben für alte Decken noch Verwendung.
  • Eine Weiternutzung ist aus hygienischen Gründen problematisch.
  • Der Sperrmüll ist auch eine Entsorgungsoption.

Eine Daunendecke kann 10 bis 15 Jahre halten

Daunendecken sind bei pfleglicher Behandlung äußerst langlebig und müssen nicht so schnell ausgetauscht werden. Ist eine Daunendecke intakt und unbeschädigt, kann sie 10 bis 15 Jahre halten, ohne dass ein Austausch nötig wird.

Wichtig dabei ist, dass die Daunendecke wirklich unbeschädigt ist und sich nach wie vor gut reinigen lässt – Sauberkeit ist schließlich wichtig für einen gesunden Schlaf.

Eine beschädigte Daunendecke sollte ausgetauscht werden

Ist eine Daunendecke beschädigt, sollte sie nicht weiterverwendet, sondern ausgetauscht werden. Dazu gehören sichtbare Risse an der Oberfläche, ausgehende oder verklebte Daunen und stark sichtbare Verschmutzungen.

Wenn die Decke verklumpt, nachts nicht mehr richtig wärmt oder auch nach sorgfältigem Waschen nicht mehr richtig sauber wird, ist es Zeit, die Daunendecke zu entsorgen und ein neues Exemplar anzuschaffen.

Die Restmülltonne ist die bequemste Option

In der Regel spricht nichts dagegen, die Daunendecke einfach in den Restmüll zu geben. Allerdings könnte es bei großen Decken mit den Nachbarn Ärger geben, wenn die Tonne damit verstopft wird.

Sollten keine starken Verunreinigungen vorliegen, ist die Restmülltonne aber grundsätzlich eine Option, um die Daunendecke als Ganzes zu entsorgen. Es gibt aber sinnvollere Alternativen, zum Beispiel die Trennung von Füllung und Hülle und die Weiternutzung der Hülle als Putzlappen.

Daunen können kompostiert werden

Ist es noch möglich, die Daunenfüllung von der Hülle zu trennen, dann ist es sinnvoll, Daunen und Hülle getrennt zu entsorgen. Daunen sind ein Naturprodukt, das sich zur Kompostierung geeignet. Die Daunen dürfen also ohne Hülle auch in die Biotonne geworfen werden.

Dabei ist es wichtig, die Daunen nicht als Ganzes zu entsorgen, sondern nach und nach der Kompostmasse beizugeben. So wird verhindert, dass die Daunen lästige Klumpen bilden. Eventuell lassen sich die Daunen auch zusammen mit anfallendem Grünschnitt auf dem Wertstoffhof abgeben.

Die Hülle kann wiederum in die Restmülltonne oder in die Altkleidersammlung.

Bei starker Verunreinigung kann die Decke ein Schadstoff sein

Je nach Verwendungszweck einer Daunendecke, zum Beispiel im Krankheitsfall, kann es zu Verunreinigungen mit Chemikalien kommen. In diesem Fall gehört die Daunendecke weder in den Hausmüll, noch dürfen die Daunen in die Biotonne.

Stattdessen ist eine Entsorgung der Daunendecke als Schadstoff angebracht. Schadstoffhof bzw. mobile Schadstoffsammlung sind in diesem Fall der richtige Ansprechpartner – die genauen Konditionen gibt es auf der offiziellen Internetseite der zuständigen Gemeinde.

Gut erhaltene Daunendecken dürfen in die Altkleidersammlung

Sind die zu entsorgenden Daunendecken noch in gutem Zustand, ist auch die Altkleidersammlung eine valide Option. Oft werden dort Decken gesucht und benötigt. Die Altkleidersammlung sollte aber wirklich nur bei Daunendecken in gutem Zustand ins Auge gefasst werden – mit Lumpen und Stofffetzen kann man dort wirklich nichts anfangen.

Aber Vorsicht: Die Entsorgung der Decken in einem Altkleidercontainer ist nicht in jedem Landkreis möglich. Die sichere Lösung ist die Abgabe bei einer karitativen Sammelstelle. Auch manche Tierheime haben für alte Decken Verwendung.

Vorsicht bei gebrauchten Daunendecken

Es ist aus Gründen des Umweltschutzes prinzipiell eine gute Idee, Dinge so lange wie möglich in Gebrauch zu haben. Gerade bei Daunendecken und sonstiger Bettwäsche ist dieses Prinzip aber nur begrenzt tauglich.

In Daunendecken können sich Hausstaubmilben ausgezeichnet vermehren, weshalb eine Weiternutzung gebrauchter Decken hygienisch problematisch ist. Im Zweifel sollten Decken deshalb eher in den Müll gegeben werden.

Daunendecken zählen auch als Sperrmüll

Große Decken können als Ganzes auch zum Sperrmüll gegeben werden. In der Regel werden sie anstandslos mitgenommen und die Frage der Entsorgung hat sich bequem und schnell erledigt.

Der Nachteil dieser Lösung ist, dass Sperrmüll häufig nur einmal im Jahr stattfindet und die Decke bis dahin gelagert werden muss. Das sollte möglichst trocken geschehen, damit sich kein Schimmel bilden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.