Teichfolie entsorgen

Ein selbst angelegter Teich ist eine echte Attraktion in vielen privaten Gärten. Soll ein alter Teich abgetragen oder auch nur die Teichfolie erneuert werden, dann steht der Gartenfreund vor der Frage, wie die alte Teichfolie am besten entsorgt wird. Diese lässt sich mitunter gar nicht so einfach beantworten, denn Teichfolie ist nicht gleich Teichfolie.

Wie entsorgt man Teichfolie?

  • Teichfolie sollte nicht im Restmüll entsorgt werden.
  • Teichfolien aus PVC sind bei der Entsorgung problematisch.
  • Unbekannte Teichfolien zählen als Sondermüll.
  • Teichfolien aus EPDM oder PE gehören auf den Wertstoffhof.
  • Teichfolie vor der Entnahme reinigen und zerteilen.

Eine Teichfolie gehört nicht in die Hausmülltonne

Es ist oft schwer genug, die alte Teichfolie überhaupt aus der Teichgrube zu bekommen. Hat man das endlich geschafft, möchte man die Teichfolie am liebsten zusammenfalten und einfach in die nächstbeste Mülltonne stecken.

Leider ist das nicht wirklich eine Option, denn eine Teichfolie gehört zur Entsorgung nicht in die Restmülltonne. Das liegt an den verwendeten Materialien, die eine Entsorgung und vor allem das Recycling schwierig machen.

Es gibt drei Arten von Teichfolien

Teichfolien werden an Privatnutzer in drei Ausführungen verkauft. Es gibt sie aus:

  • PVC (Polyvinylchlorid),
  • aus EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) und
  • aus PE (Polyethylen).

Giftige PVC-Folien sollten heute vollständig aus dem Handel geschwunden sein, denn ihre Entsorgung ist hochproblematisch und stellt eine große Belastung für die Umwelt dar.

Allerdings kann es natürlich sein, dass bei älteren Teichen noch eine giftige PVC-Folie als Grundlage verwendet wurde. Ist das der Fall, wird die Entsorgung deutlich erschwert.

Teichfolien aus PVC und unbekannten Stoffen sind Sondermüll

Soll eine ältere Teichfolie aus PVC entsorgt werden oder ist bei einer alten Teichfolie nicht bekannt, aus welchem Material sie gefertigt wurde, dann sollte die betreffende Folie immer als Sondermüll angesehen und entsprechend entsorgt werden.

Das bedeutet die Abgabe bei einer zuständigen Deponie, die unter Umständen auch kostenpflichtig sein kann – die jeweiligen Konditionen können auf der Internetseite der zuständigen Behörde erfragt werden.

Moderne PVC-Folien sind weit weniger mit Schadstoffen belastet als ihre älteren Vorgänger, trotzdem sollte am besten vor dem Kauf abgeklärt werden, inwieweit das Material potenziell schädlich ist.

Teichfolien aus EPDM und PE gehören auf den Wertstoffhof

Die heute üblichen Teichfolien aus EPDM und PE sind gesundheitlich unbedenklich, gelten aber als Wertstoffe und sollten recycelt werden. Zu diesem Zweck muss die Teichfolie über einen Wertstoffhof entsorgt werden.

In der Regel ist die Abgabe haushaltsüblicher Mengen, wie sie zum Beispiel beim Abtragen oder Erneuern eines privaten Gartenteichs anfallen, kostenlos. Es schadet aber sicher nicht, die geltenden Konditionen vorher im Internet abzufragen.

Teichfolie vor der Entnahme reinigen und zerteilen

Jeder, der es schon einmal probiert hat, kann ein Liedchen davon singen: Eine Teichfolie ist alles andere als leicht zu entfernen. Am einfachsten geht das, wenn zunächst der unvermeidliche Teichschlamm abgetragen wird.

Im Anschluss hat es sich bewährt, die Folie zu zerteilen (zum Beispiel mit einem Spaten), und dann in Einzelstücken zu entfernen. So spart man sich bei der Entsorgung der Teichfolie viel Frust und Mühe. Der Teichschlamm kann übrigens unbedenklich auf den nächstbesten Komposthaufen gegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.