Dickmanns Verpackung entsorgen

Aus aktuellem Anlass haben wir einen Artikel über die Gefahr (und richtige Entsorgung) des Coronavirus verfasst.

Dickmanns ist in Deutschland längst zu einem Synonym für Schokoküsse geworden. Früher oder später muss aber die Verpackung entsorgt werden – doch wie soll man eine Dickmanns Verpackung richtig entsorgen?

Wie entsorgt man eine Dickmanns Verpackung?

Eine Dickmanns Verpackung gehört bei der Entsorgung nicht in den Restmüll und auch nicht ins Altpapier. Sie ist auf besondere Weise beschichtet, um die Schokoküsse möglichst lange frisch zu halten. Die Dickmanns Verpackung gehört in die Gelbe Wertstofftonne beziehungsweise den Gelben Sack entsorgt.

Das schließt eingelegte Halterungs-Einsätze für die Schokoküsse mit ein und gilt für alle Sorten Dickmanns. Größere Mengen Dickmanns Verpackungen können auf dem Wertstoffhof abgegeben werden.

Nicht Restmüll oder Altpapier, sondern gelbe Wertstofftonne

Fallen Dickmanns Verpackungen nun zur Entsorgung an, dann ist die Restmülltonne zwar die bequemste, aber keineswegs die beste Lösung.

Auch das Altpapier kommt nicht infrage: Die Kartonage einer Dickmanns Verpackung enthält normalerweise Aluminium, um für die nötige Frische zu sorgen. Die herkömmlichen Recycling-Kreisläufe für Altpapier sind damit überfordert.

Der Plastik-Einsatz, in dem die Schokoküsse sitzen, hat ohnehin nichts im Altpapier zu suchen. Der richtige Weg der Entsorgung ist die gelbe Wertstofftonne beziehungsweise der Gelbe Sack.

Dickmanns Verpackungen sind mit dem Grünen Punkt gekennzeichnet und werden deshalb entsprechend recycelt. Größere Mengen, wie sie bei einer vielbesuchten Veranstaltung anfallen, können auch bei einem Wertstoffhof abgegeben werden.

Dickmanns sind seit vielen Jahren ein Bestseller

Dickmanns war eigentlich kein Schokokuss, sondern ein Mann: Der Konditor Johannes Dickmann hat einer von ihm mitbegründeten Firma 1953 seinen Namen gegeben. Der Schokokuss wurde so berühmt, dass der Name auch nach der Übernahme durch die Firma Storck bestehen blieb.

Mit griffigen Slogans wie Mann, ist der Dickmann und Sooo Dickmanns ist keiner wurde der extra große Schokokuss Super Dickmanns zum Markenzeichen des Unternehmens.

Großer Beliebtheit erfreuten sich auch die kleinen Mini Dickmanns, die inzwischen als Dickmanns Schoko Strolche vertrieben werden. In Deutschland sind die Dickmanns Schokoküsse ein Bestseller und auch in den angrenzenden Nachbarländern werden sie gern gekauft.

International findet man sie hingegen kaum – und das hat einen einfachen Grund: die aufwendige Herstellung.

Die aufwendige Herstellung erschwert Transport und Lagerung

Die Herstellung der qualitativ hochwertigen Schokoküsse ist mit vielen Auflagen und Prüfungen verbunden. Zuckersirup, Eiweiß und Geschmacksverstärker werden zusammengerührt und aufgeschäumt, auf die frisch gebackenen Waffeln dressiert und mit wohltemperierter flüssiger Schokolade überzogen.

Damit den empfindlichen Schokoküssen nichts Übles widerfährt, werden sie über einen Kühlkanal zur Verpackungszone gebracht. Gerade diese Empfindlichkeit ist es auch, die einen Export der Ware über weite Strecken unmöglich macht.

Obwohl die Schokoküsse in einer speziellen Frischhalteverpackung ausgeliefert werden, sind sie für einen zeitnahen Verzehr gedacht. Für eine lange Vorratshaltung sind Dickmanns Schokoküsse deshalb ebenso wenig geeignet wie ein frisches Brötchen vom Bäcker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.