Doppelstegplatten entsorgen

Aus aktuellem Anlass haben wir einen Artikel über die Gefahr (und richtige Entsorgung) des Coronavirus verfasst.

Doppelstegplatten aus Kunststoff kommen zum Beispiel bei einer Balkonabdeckung oder sonstigen Überdachungen zum Einsatz. Im Rahmen von Abbruch- oder Sanierungsarbeiten müssen sie häufig entsorgt werden. Aufgrund ihrer sperrigen Größe ist das in der Regel ein unbequemes Unterfangen: Sind sie Sperrmüll oder nicht? Wie lassen sich Doppelstegplatten richtig entsorgen?

Wie entsorgt man Doppelstegplatten?

Doppelstegplatten sind bei der Entsorgung trotz ihrer Größe kein Sperrmüll. Sie gelten als Baumischabfall und dürfen in kleinen Mengen im Restmüll entsorgt werden.

Größere Mengen an Doppelstegplatten gehören auf den Wertstoffhof – die Abgabe kann unter Umständen eine nach Gewicht berechnete Gebühr kosten.

Doppelstegplatten sind wasserabweisend und biegsam

Doppelstegplatten werden gerne und häufig für Überdachungen aller Art eingesetzt: Sie kommen für Balkone, Terrassen und Wintergärten zum Einsatz. Prädestiniert für diese Einsatzzwecke sind sie vor allem durch ihre nützlichen Eigenschaften:

Doppelstegplatten sind nicht nur sehr beständig gegen Wasser und allen möglichen Flüssigkeiten, viele Varianten aus Kunststoff können aufgrund ihrer Elastizität auch ausgezeichnet für runde Überdachungen eingesetzt werden – zum Beispiel bei Carports.

Es besteht auch die Möglichkeit, sie in verschiedenen Farben einzufärben. Sie sind leicht zu verarbeiten und in der Anschaffung nicht übermäßig kostspielig.

Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass diese praktischen Doppelstegplatten weitverbreitet sind – und bei Umbauarbeiten auch relativ oft zur Entsorgung anfallen.

Außerdem werden Doppelstegplatten auch gern für die Scheiben von Gewächshäusern oder als Verpackungsmaterial genutzt.

Doppelstegplatten gehören nicht auf den Sperrmüll

Eine Entsorgung der großvolumigen Doppelstegplatten als Sperrmüll liegt nahe. Viele Menschen stellen die Platten einfach vor die Tür und sind dann überrascht und enttäuscht, wenn das sperrige Gut nicht abgeholt wird.

Tatsächlich zählen Doppelstegplatten aber nicht als Sperrmüll und müssen deshalb bei einer Sammlung auch nicht mitgenommen werden. Sind die Platten trotzdem verschwunden, dann haben möglicherweise private Müllsammler Interesse gezeigt oder die offizielle Müllabfuhr war äußerst kulant.

Sehr wahrscheinlich sind beide Varianten aber nicht, weshalb es sicher am besten ist, sich erst gar nicht auf diese Option zu verlassen.

Anstatt die nicht mehr benötigten Doppelstegplatten auf gut Glück nach draußen zu stellen und gegebenenfalls wieder mühevoll zurückzutragen, kann gleich der richtige Entsorgungsweg eingeschlagen werden.

Doppelstegplatten gehören auf den Wertstoffhof

Doppelstegplatten werden als Baumischabfall klassifiziert. Für die Entsorgung bedeutet das: Sie gehören auf den nächstgelegenen Wertstoffhof.

Inwieweit dort Gebühren für die Abgabe anfallen, ist von Region zu Region unterschiedlich. Die genauen Konditionen sollten deshalb rechtzeitig vor Ort erfragt werden – entweder über das Internet oder per Telefon.

Bei manchen Stellen fällt eine Gebühr an, die sich in der Regel nach dem Gewicht des abzugebenden Guts richtet.

Der Transport obliegt natürlich dem Besitzer der Platten. Kleine Mengen an Doppelstegplatten können auch in die graue Hausmülltonne gegeben werden.

Die Entsorgung als Restmüll ist allerdings wirklich nur für geringe Mengen sinnvoll, da die Kapazitäten der Hausmülltonnen stark beschränkt sind.

Je nach Material ist ein Recycling der Doppelstegplatten möglich – auch deshalb ist eine Abgabe bei einem Wertstoffhof besser als die Entsorgung über die Hausmülltonne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.