Kleider entsorgen

In unserer heutigen Konsumgesellschaft quellen die Kleiderkästen über und mehrmals pro Jahr steht das leidige Thema Kleider sortieren und entsorgen auf dem Programm. Mittlerweile ist es auch absolut trendy, den Kleiderschrank auszumisten und sich von Kleidung zu trennen, die man bereits sechs Monate nicht getragen hat. Trend hin oder her, die Frage ist jedoch, wo soll man die Textilien entsorgen? Gerade beim Thema Kleidung gibt es viel Für und Wieder und die Überlegung ist natürlich, wo die nicht mehr benötigten Kleidungsstücke sowohl umweltgerecht als auch sinnvoll entsorgt werden können.

Die besten Tipps zur Kleiderentsorgung

  • Versuchen Sie es mit Upcycling und nähen Sie neue Kleider für Puppen.
  • Sie können alte Textilien zu Putzlappen zerschneiden oder zum Basteln verwenden.
  • Nur stark verschmutzte Kleidung darf im Restmüll entsorgt werden.
  • Seien Sie sich der Problematik bewusst, wenn Sie die Textilien im Altkleidercontainer entsorgen.
  • Spenden Sie alte Kleidung an soziale Einrichtungen.
  • Verkaufen Sie Kleidung im Internet oder ganz altmodisch auf dem Flohmarkt.

Alte Kleidung entsorgen oder Upscyling?

Wer etwas im Nähen begabt ist, der kann nicht mehr getragene Kleidung toll zu anderen neuen Gebrauchsgegenständen umfunktionieren. Aus alten T-Shirts, Hosen, Jeans und Kleider und Co lassen sich mit etwas Geschick hübsche Kleider für die Puppen der Kinder und Enkel nähen.

Auch kleine Stoffpuppen und Teddybären können mit flinken Händen erzeugt werden. Jeans und Jeansröcke werden zu fetzigen Taschen und mit Stoffresten kann gebastelt und allerhand Kreatives angestellt werden.

Wer auf diesem Gebiet absolut nicht begabt ist und auch keine Lust zum Nähen hat, der kann aus Baumwoll T-Shirts nur mit einer Schere bewaffnet, nützliche Putzlappen herstellen.

Wohin mit der nicht mehr getragenen Kleidung?

Generell gehört alte Kleidung nicht in den Hausmüll. Ausnahmsweise dürfen stark verschmutzte Shirts und Hosen, die beispielsweise starke Ölflecken oder Lackflecken aufweisen, im Restmüll entsorgt werden.

Alle anderen Kleidungsstücke sollten zum Altkleidercontainer gebracht werden. Dort ist die Entsorgung kostenlos und absolut legal, es scheiden sich hier jedoch die Geister, ob es ökologisch sinnvoll ist. Viele Altkleidercontainer werden von privaten Firmen aufgestellt. Hier wird die Kleidung sortiert und anschließend in Länder der 3. Welt verkauft. Dort kommt es vor allem in Afrika und Asien zu einer Überflutung an Textilien aus dem Westen. Dies wirkt sich negativ auf die dort vorhandene Textilindustrie und somit auf die Wirtschaft und das Leben der ohnehin ärmeren Menschen aus.

Jene Textilien, die nicht mehr zum Verkauf in die 3. Welt geeignet sind, werden zu Putzlappen und Dämmmaterial verarbeitet. Dazu verkaufen die Firmen mit den Containern die Textilien abermals. Private Firmen mit Altkleidercontainern machen mit diesen kostenlosen Textilien ordentlich Profit.

Besser wäre es, die noch gut erhaltene Kleidung an soziale Einrichtungen zu spenden. Sie können zum Beispiel im Frauenhaus oder der Notschlafstelle nachfragen, ob Bedarf vorhanden ist. Auch Flüchtlingsheime, Waisenhäuser oder ähnliche Einrichtungen freuen sich meist über diese Sachspenden. Vielleicht kennen Sie auch persönlich eine bedürftige Familie, die sich über kostenlose, gut erhaltene Kleidung freut.

Alte Kleidung zu Geld machen

Auch wenn Sie das Kleid und die Jeans nicht mehr tragen möchten, es gibt immer jemanden, der genau nach diesen Kleidungsstücken sucht. Sie können die gut erhaltenen, intakten und sauberen Textilien auf zahlreichen Plattformen wie Ebay, Will haben, Kleiderkreisel und vielen mehr verkaufen.

Dazu melden Sie sich kostenlos auf den Plattformen an und fotografieren die Kleider, die Sie verkaufen möchten. Im Nu sind diese Textilien eingestellt und der Verkauf kann beginnen. Natürlich müssen Sie hier die Kleidung verschicken. Es gibt jedoch auch lokale Internetplattformen, wo die gekauften Artikel persönlich abgeholt werden können.

Sie können mit Ihren alten Textilien auch auf einen Flohmarkt fahren und diese dort verkaufen. Ob Hosen oder Röcke, Schuhe, Taschen oder Hemden – hier wechseln die Artikel für kleines Geld den Besitzer. Der Verkauf auf dem Flohmarkt kann nicht nur ein nettes Taschengeld einbringen, es ist meist auch ein spannendes Erlebnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.