Nussschalen entsorgen

Aus aktuellem Anlass haben wir einen Artikel über die Gefahr (und richtige Entsorgung) des Coronavirus verfasst.

Nüsse sind gesund und lecker, sie schmecken dem Menschen als Snack und dienen Tieren als Futter. Auch zum Backen sind Nüsse als Zutaten prima geeignet – wären da nur nicht die Nussschalen, die höchstens für die Weihnachtsbastelei noch einigermaßen sinnvoll zu gebrauchen sind. In den meisten Fällen müssen Nussschalen aber wohl entsorgt werden – und es stellt sich die Frage: In den Restmüll, in die Biotonne oder sogar auf den Kompost?

Wie entsorgt man Nussschalen?

Nussschalen dürfen als Biomüll entsorgt oder als Kompost genutzt werden. Dazu sollten die Schalen aber gut zerkleinert und verteilt werden.

Anstatt entsorgen, kann man die Nussschalen auch im Garten als Mulch verwendetn oder mit ihnen den Kamin anfeuern.

Nussschalen bestehen aus Lignin

Die Entsorgung von Nussschalen im wahrsten Sinne des Wortes eine harte Nuss. Das liegt am Lignin, aus dem die Schalen, das Fruchtgehäuse der Nüsse, hauptsächlich bestehen.

Lignin kommt aus dem lateinischen lignum, Holz, und tatsächlich sind Nussschalen auch mit Holz verwandt: Lignin sorgt bei Pflanzen und vor allem Bäumen für Stabilität, es sorgt für die Verholzung des weichen Pflanzengewebes und letztlich für die Bildung des Holzes.

Derselbe Prozess liegt auch der Bildung von Nussschalen zugrunde, die deshalb dem Holz sehr ähnlich sind – ein Umstand, der sich auch auf die Entsorgungsmöglichkeiten auswirkt.

Gehören Nussschalen auf den Kompost?

Nussschalen sind Biomüll und dürfen als solcher in die Biotonne – oder eben auf den Kompost. Bei der Eigenkompostierung von Nussschalen muss aber berücksichtigt werden, dass Nussschalen äußerst robust und widerstandsfähig sind und sich schlecht und langsam zersetzen.

Deshalb kommt es sehr darauf an, wofür der Kompost verwendet werden soll. Zum Mulchen sind die harten Nussschalen gut geeignet, weil sie dabei auch dann nicht stören, wenn sie noch teilweise intakt sind.

Anders sieht es aus, wenn der Kompost als feiner Dünger dienen soll. In diesem Fall sollten die Nussschalen vor der Kompostierung zerkleinert werden – zum Beispiel mit einem Schredder. Außerdem ist es wichtig, alle Stücke der Nussschale gut unter die einzelnen Schichten zu verteilen und mit anderem Kompost zu mischen.

Im Zweifel ist es besser, die Nussschalen nicht zu kompostieren, sondern gleich als Mulch auf die Beete oder unter die Büsche zu geben.

Nussschalen können zum Anfeuern des Kamins genutzt werden

Ein Verwendungszweck, der wohl nicht für alle Verbraucher auf der Hand liegt, bietet sich Kaminbesitzern an. Diese können nämlich Nussschalen zum Anfeuern ihres Kamins benutzen.

Am besten umwickelt man zu diesem Zweck die Nussschalen mit ein wenig Papier und legt sie in den Ofen. So spart man sich das Kleinholz und hat die ohnehin anfallenden Bioabfälle noch einer sinnvollen Verwendung zugeführt!

Nussschalen finden in der Naturkosmetik Verwendung

Erstaunlicherweise wurde für Nussschalen ein interessanter Wiederverwendungszweck entdeckt: Gemahlene Nussschalen werden in der Naturkosmetik verwendet, zum Beispiel für Peeling-Cremes.

Streng genommen können kundige Heim-Alchemisten sich also ihre natürlichen Schönheitsmittel auch selbst zusammenrühren und dabei einfach die Reste der Nussschalen bequem verarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.