Duschkopf entsorgen

Aus aktuellem Anlass haben wir einen Artikel über die Gefahr (und richtige Entsorgung) des Coronavirus verfasst.

Der Duschkopf ist eigentlich ein sehr robuster Geselle – aber auch praktisch jeden Tag in Gebrauch. Mechanischer Verschleiß oder Schäden durch kalkhaltiges Wasser können jedoch dazu führen, dass ein Duschkopf ausgetauscht und entsorgt werden muss.

Wie entsorgt man einen Duschkopf?

Ein Duschkopf aus Metall gehört grundsätzlich zur Entsorgung in die Wertstofftonne. Nur falls eine solche im Haushalt nicht vorhanden ist, darf er auch ausnahmsweise als Restmüll über die graue Tonne entsorgt werden.

Alternativ käme auch eine Entsorgung als Schrott auf Abruf oder eine Abgabe beim nächstgelegenen Wertstoffhof infrage.

Mülltrennung ist auch bei Duschköpfen wichtig – und gesetzlich vorgeschrieben

Mülltrennung ist kein Angebot, sondern eine Verpflichtung. Die wertvollen Ressourcen der Erde sind knapp und müssen mit Umsicht und Sorgfalt verwendet werden. Der Duschkopf, der in der Regel aus Metall besteht, gehört deshalb nach Möglichkeit nicht die in Hausmülltonne.

Das gilt auch für ein Modell aus Kunststoff. Im Restmüll muss ein Duschkopf von den Entsorgern aufwendig vom übrigen Müll getrennt werden – das kostet wiederum wichtige Ressourcen wie Geld, Zeit und Energie, die sich durch ein wenig Verantwortungsbewusstsein leicht vermeiden lassen.

Ein Duschkopf ist in der Wertstofftonne am besten aufgehoben

Nach Möglichkeit sollte ein Duschkopf aus Metall oder Kunststoff in einer Wertstofftonne entsorgt werden. Nur so lässt sich sicherstellen, dass die wertvollen Ressourcen möglichst schnell wieder einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden.

Gerade das Recycling von Metall ist relativ leicht möglich – wenn der Rohstoff nicht erst aufwendig aus dem Restmüll heraussortiert werden muss.

Nur in Haushalten, wo es keine Wertstofftonnen gibt – zum Beispiel dort, wo der Gelbe Sack oder die Gelbe Tonne speziell für Verpackungen eingerichtet sind –, kommt die Restmülltonne infrage.

Da ein Duschkopf prinzipiell keine gefährlichen Schadstoffe enthält, besteht bei dieser Art der Entsorgung kein Risiko. Allerdings ist die Belastung für die Entsorgungskreisläufe so deutlich höher.

Wertstoffhöfe und Schrottsammlungen sind eine Alternative

Steht keine Wertstofftonne für den eigenen Haushalt zur Verfügung, und möchte man den bequemen, aber wenig umweltfreundlichen Weg über eine Entsorgung als Restmüll nicht gehen, dann gibt es weitere Alternativen: Der Duschkopf kann auf dem nächstgelegenen Wertstoffhof abgegeben werden.

Entgegen eines weitverbreiteten Irrtums ist es übrigens auch möglich, kleine Gegenstände wie einen einzelnen Duschkopf zum Wertstoffhof zu bringen – natürlich kann es unter Umständen sinnvoller sein, Müll von solch überschaubarer Größe eine Zeit lang zu sammeln und dann auf einen Rutsch abzugeben.

Eine weitere Möglichkeit sind Schrottsammlungen: In manchen Gemeinden gibt es die Aktion Schrott auf Abruf, die dafür infrage kommt. Aber auch gewerbliche Schrottsammler können sich für Metallschrott wie einen Duschkopf interessieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.