Goldfische entsorgen

Goldfische sind hierzulande für Aquarien und Gartenteiche sehr beliebt, doch auch sie sterben einmal. Dann stellt sich die Frage: Wo und wie lassen sich Goldfische richtig entsorgen?

Wie entsorgt man lebende Goldfische?

Goldfische dürfen auf keinen Fall in irgendeinem Gewässer ausgesetzt werden! Lebende Goldfische können bei Zoohändlern und Teichbesitzern abgegeben werden – deren Einverständnis vorausgesetzt! Es kann außerdem helfen, einen natürlichen Feind im Fischteich auszusetzen.

Wie entsorgt man tote Goldfische?

Weder lebende noch tote Goldfische sollten die Toilette hinuntergespült werden. Komposthaufen oder Restmülltonne sind eine Möglichkeit, tote Goldfische zu entsorgen. Vor einer endgültigen Entsorgung müssen lebende Goldfische immer getötet werden.

Goldfische sind keine einheimische Tierart

Goldfische sind in Deutschland zwar sehr beliebt und in vielen Gartenteichen und Aquarien vorhanden, aber trotzdem keine heimische Tierart!

Das wird gern vergessen, hat aber für eine mögliche Entsorgung praktische Auswirkungen: Werden Goldfische einfach in der Natur ausgesetzt, bringt das die heimische Fauna gehörig durcheinander.

Für viele andere Teichbewohner wie Frösche und Molche können sich Goldfische verheerend auswirken! Deshalb ist das Aussetzen von Goldfischen unbedingt zu vermeiden – und in vielen Fällen auch verboten.

Häufig kann das Aussetzen von Gartenteichtieren in freier Natur mit Bußgeldern belegt werden. Bei Privatgewässern kann im Zweifel mit dem Besitzer des entsprechenden Gewässers Rücksprache gehalten werden, ob ein Aussetzen der Goldfische möglich und statthaft ist.

Wohlmeinende Naturfreunde, die ihre Goldfische einfach aussetzen, können damit ohnehin bereits gefährdete Arten noch weiter an den Rand der Ausrottung bringen.

Goldfische an Zoohändler oder Teichbesitzer abgeben

Eine sinnvolle Möglichkeit, die überzähligen Goldfische zu entsorgen, ist die Abgabe bei einem Zoohändler. Allerdings lassen sich nicht alle Händler auf die Annahme fremder Fische ein, weil sie eine Einschleppung von Krankheiten oder ähnlichen Schwierigkeiten befürchten.

Eine Verpflichtung zur Annahme von überzähligen Goldfischen aus privater Haltung besteht für den Handel derzeit nicht.

Private Teichbesitzer können Goldfischen ebenfalls ein Refugium bieten, sollten aber natürlich vor dem Aussetzen der Fische nach ihrem Einverständnis gefragt werden.

Besonders ärgerlich ist ein Aussetzen von Goldfischen, weil die Besitzer in Urlaub fahren möchten und niemanden finden, der das Füttern übernimmt – derartige Fragen sollten immer vor dem Kauf der Tiere verbindlich abgeklärt werden.

Tote Fische über Komposthaufen und Restmülltonne entsorgen

Sehr beliebt ist es noch immer, Goldfische sowohl tot als auch lebendig die Toilette hinunterzuspülen. Davon sollte aber unbedingt Abstand genommen werden.

In der Kanalisation können die toten Fische zu einem vermehrten Rattenbefall führen. Ein einzelner toter Fisch kann im Kompost entsorgt werden – dabei sollte er aber untergehoben und nicht einfach obenauf gelegt werden.

Ansonsten kann der Goldfisch auch in Papier oder Folie eingewickelt über den Restmüll entsorgt werden. Für größere Mengen ist das natürlich nicht statthaft, für diese muss die öffentliche Tierkörpersammelstelle in Anspruch genommen werden.

In jedem Fall müssen die Goldfische vor einer Entsorgung getötet werden, wenn eine Weitergabe nicht möglich ist. Es hilft auch, natürliche Feinde und Laichfresser in das Gewässer zu geben – diese Räuber sorgen für eine naturgemäße Lösung des Problems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.