Gummi entsorgen

Gummi gehört längst zum Alltag, wenn es auch häufig unbemerkt zum Einsatz kommt. Größere Mengen Gummi fallen vor allem in der Industrie als Müll an, aber auch Privatnutzer haben hin und wieder Schläuche, Dichtungen und andere Kleinteile aus Gummi für die Mülltonne. Aber welche Tonne ist die richtige? Wie lässt sich ein Gummi richtig entsorgen?

Wie entsorgt man Gummi?

Gummi gehört in kleinen Mengen zur Entsorgung in die Restmülltonne. Alte Autoreifen können beim Händler zurückgegeben werden. Größere Mengen an Gummiabfall können über eine öffentliche Deponie oder über einen professionellen gewerblichen Dienstleister entsorgt werden.

Gummiabfall gehört nicht in die Wertstofftonne und nicht auf den Sperrmüll!

Gummi ist ein vielseitig nutzbares Material

Ohne Gummi geht es nicht: Es kommt für die Herstellung von Reifen und Schläuchen zum Ansatz, im Haushalt als Dichtungsring für Einmachgläser und zu zahlreichen anderen Anlässen mehr.

Am häufigsten ist Gummi heute in Autoreifen zu finden, den größten Teil an Gummiabfall machen folgerichtig Altreifen aus. Die werden heute noch überwiegend verbrannt oder zerkleinert, um als Bodenbelag genutzt zu werden.

Auch mit einem vollständigen Recycling wird zunehmend experimentiert: Das Gummi wird dabei mit einem ausgeklügelten Verfahren komplett in seine Bestandteile zerlegt, um eine möglichst umfassende Weiternutzung zu ermöglichen.

Diese Methode hat sich allerdings noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Umso wichtiger ist es, Gummi sachgemäß zu entsorgen, um eine halbwegs umweltfreundliche Weiterverarbeitung zu gewährleisten.

Gummi gehört in kleinen Mengen in die Restmülltonne

Für Privatanwender ist die Sache klar: Der überzählige Gummiring oder auch kleinere Dichtungen und Pfropfen gehören in die graue Restmülltonne.

In der Wertstofftonne haben sie nichts zu suchen, da die daran gekoppelten Recycling-Verfahren mit Gummi und seinen besonderen Eigenschaften nicht zurechtkommen.

Bei überschaubarer Menge sollte Gummi deshalb immer über die Restmülltonne entsorgt werden. Das gilt natürlich nicht für alte Autoreifen oder Stücke in ähnlicher Größenordnung.

Privatanwender können die Entsorgung der Altreifen in der Regel der Kfz-Werkstatt überlassen, die den Reifenwechsel vorgenommen hat. Auch Reifenhändler nehmen Altreifen zurück, gegen eine kleine Gebühr auch von Nichtkunden.

Große Mengen Gummi müssen professionell entsorgt werden

Anders sieht es bei größeren Mengen an Gummi aus. Hier kommt die Restmülltonne mit ihrer begrenzten Kapazität natürlich nicht mehr infrage.

Es ist aber auch keine Lösung, großvolumige Gummiabfälle einfach zum nächsten Sperrmüll zu stellen – auch wenn sich möglicherweise für gut erhaltene Reifen noch private Sammler interessieren.

Größere Mengen Gummiabfall können am einfachsten bei der örtlichen Mülldeponie abgegeben werden. In vielen Fällen ist die Abgabe kostenlos, die jeweils gültigen Konditionen sollten aber rechtzeitig vor Ort erfragt werden.

Eine Alternative zur städtischen Deponie sind gewerbliche Entsorger, die den Müll abholen und alle weiteren Schritte verantworten. Das ist insbesondere für Firmen und Geschäftskunden der beste und effizienteste Weg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.