Hydraulikschläuche & Hydrauliköl entsorgen

Hydraulikschläuche und Hydrauliköl sind für den Betrieb so mancher Maschine unentbehrlich. Ihre Nutz- und Lebensdauer ist allerdings endlich, und gerade das Hydrauliköl muss von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden. Den giftigen Sonderabfall loszuwerden, ist aber gar nicht so einfach, und es stellt sich die heikle Frage: Wie lassen sich Hydraulikschläuche und Hydrauliköl richtig entsorgen?

Hydraulikschlauch entsorgen (© Alexandr / Adobe Stock)

Wie entsorgt man Hydraulikschläuche oder Hydrauliköl?

Hydraulikschläuche und Hydrauliköl dürfen keinesfalls einfach in den Restmüll entsorgt werden. Hydrauliköl muss als Altöl über den Händler oder eine öffentliche Sammelstelle entsorgt werden. Hydraulikschläuche müssen verbrannt werden und sind deshalb auf der öffentlichen Mülldeponie richtig aufgehoben.

Auch spezialisierte gewerbliche Entsorger können weiterhelfen.

Hydraulikschläuche und Hydrauliköl sind Sonderabfall

Die Entsorgung von Hydraulikschläuchen und Hydrauliköl ist nicht ganz einfach: Sie zählen als Sonderabfall und dürfen demzufolge nicht einfach in den Restmüll gegeben werden.

Ein vernünftiges Recycling ist allerdings ebenfalls nicht unproblematisch, wie die Zahlen für Deutschland vor Augen führen: Pro Jahr werden zwar 150.000 Tonnen Hydrauliköl verbraucht, aber nur etwa 50 Prozent davon recycelt.

Das liegt zum einen daran, dass bei verschiedenen Arbeiten, zum Beispiel Reparaturen, eine gewisse Menge Hydrauliköl verlorengeht. Das liegt aber auch daran, dass die Entsorgung von Hydraulikschläuchen und Hydrauliköl nicht immer auf sachgerechte Weise vonstattengeht.

Umso wichtiger ist es, auf die entsprechenden Verordnungen und Empfehlungen zu achten und diese möglichst genau umzusetzen.

Hydrauliköl muss als Altöl entsorgt werden

Hydrauliköl zählt als Altöl und muss entsprechend entsorgt werden. Das bedeutet für Endverbraucher, dass der Händler das alte Hydrauliköl zurücknehmen muss – allerdings gilt diese Regel nur, solange das Hydrauliköl nicht mit anderen Stoffen verunreinigt wurde.

Für einen sicheren Transport in einem angemessenen Behältnis muss der Verbraucher selbst sorgen. Eine weitere Lösung für die Entsorgung von Hydrauliköl sind öffentliche Sammelstellen.

Auch hier ist die Abgabe haushaltsüblicher Mengen in der Regel kostenlos, allerdings variieren die genauen Konditionen von Kommune zu Kommune und sollten deshalb rechtzeitig vor Ort erfragt werden.

Hydrauliköl muss in einem dichten, verschließbaren Behälter gesammelt werden. Dabei ist sicherzustellen, dass keine Brandgefahr besteht und auch kein Öl in die Umwelt gelangen kann. Ein einziger Tropfen Öl genügt, um viele Liter Wasser zu verunreinigen.

Hydraulikschläuche sind ölverschmutzte Betriebsmittel

Hydraulikschläuche sind ebenfalls kein gewöhnlicher Abfall, weil sie immer mit Öl in Berührung gekommen und dementsprechend verschmutzt sind. Deshalb haben auch sie nichts im Restmüll oder in der Wertstofftonne zu suchen.

Auch Hydraulikschläuche müssen sorgfältig gelagert werden. Mitunter gelten kommunale Sondervorschriften für die Entsorgung von ölverschmierten Sonderabfällen. Im Gegensatz zu nicht verunreinigtem Altöl können Hydraulikschläuche nicht mehr sinnvoll weiterverwendet werden, es bleibt nur die Verbrennung.

Sie müssen deshalb auf einer Mülldeponie abgegeben werden. Gegebenenfalls hilft ein Anruf oder ein Besuch der offiziellen Webseite der zuständigen Müllbehörde weiter, um die genauen Konditionen zu erfahren.

Alternativ können private Entsorgungsunternehmen für die Entsorgung größerer Abfallmengen beauftragt werden – hierbei fallen allerdings Gebühren an. Da zwischen den verschiedenen Unternehmern große preisliche Unterschiede bestehen, lohnt ein Vergleich.