Knochen entsorgen

Knochen entsorgen

Unabhängig davon, ob ein Kotelett verspeist wird oder eine Suppe aus Markknochen hergestellt wird, in allen Fällen spielen die Knochen für eine herzhafte Geschmacksbildung eine wichtige Rolle. Selbst Geflügelknochen, wie zum Beispiel beim Hähnchenbollen, gehören in diese Kategorie. Da Knochen nicht verspeist werden können, fallen diese verständlicherweise als Abfall an. Fraglich ist, wie Knochen nach dem Genuss am besten entsorgt werden können.

Wie entsorgt man Knochen?

  • Knochen können als Bioabfall in der Biotonne entsorgt werden.
  • Ebenso ist aber auch eine Entsorgung über die schwarze Restmülltonne möglich.
  • Aus Knochen lassen sich Seife und Knochenleim gewinnen.
  • Knochenmehl stellt als Recyclingmöglichkeit einen nützlichen, organischen Dünger dar.

Was genau sind Knochen?

Beim Knochen handelt es sich um ein zug- und druckfestes Organ. Es bildet die Grundlage des Endoskelettes von Wirbeltieren und des Menschen. Knochen gehören zum Stütz- und Bewegungsapparat und sorgen für eine ausreichende Stabilität des Körpers.

Sie haben eine Schutzfunktion für die inneren Organe und sind besonders wichtig zur Bildung der Blutplättchen sowie der roten und weißen Blutkörperchen.

Knochen bestehen aus verschiedenen Gewebeschichten, die durchblutet sind. Es gibt massive Knochenenden, aber auch Röhrenknochen, in deren Mitte sich das durchblutete Knochenmark befindet.

Im Bereich der Gelenke sind die Knochen von Knorpel umgeben. Generell sind Knochen sehr stark belastbar und äußerst stabil.

In der Speisenzubereitung werden viele Fleischgerichte mit Knochen angeboten. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • Spareribs,
  • Hähnchenbollen,
  • Markknochen für die Suppe,
  • Koteletts oder
  • Schweinshaxe.

In allen Fällen fallen die Knochen als nichtessbarer Rest als Abfall an.

So werden Knochen am besten entsorgt

Auch wenn Knochen nur schwer kompostierbar sind, lassen sich diese über die Biotonnen problemlos entsorgen. Knochen gehören zu den Lebensmittelresten und fallen damit in die Kategorie der Bioabfälle.

Interessant ist, dass in vielen Gemeinden Knochenreste auch problemlos über die schwarze Restmülltonnen entsorgt werden können. Hier kommt aus auf die jeweilige Abfallentsorgungssatzung der Gemeinde an.

Zu beachten ist, dass im gewerblichen Bereich, wie zum Beispiel in der Gastronomie Knochen und Essensreste über ein spezielles Entsorgungsunternehmen entsorgt werden müssen. Dieses stellt die benötigten Behältnisse dem Gewerbetreibenden zur Verfügung.

In regelmäßigen Abständen werden die Abfallbehälter dann einer fachgerechten Entsorgung zugeführt. In aller Regel lassen sich Knochenreste durch eine thermische Behandlung, also durch Verbrennen, entsorgen.

Recycling von Knochen

Tierknochen gehören zum Bioabfall. Wer keine Biotonne besitzt, kann Knochen auch über seinen Gartenkomposter entsorgen. Wie zuvor erwähnt, vergehen Knochenreste jedoch nur sehr langsam. Ein schnelles Kompostieren ist somit nicht möglich.

In einigen wenigen Fällen lassen sich Tierknochen auch zu Kunstwerken verarbeiten. Es gibt hieraus schöne Schnitzereien. Dies ist jedoch letztlich Geschmackssache.

Knochen stellen zudem einen wichtigen Rohstoff dar. Aus Rinderknochen können beispielsweise Seife und Knochenleim hergestellt werden. Ebenso lassen sich Knochen zu Mehl verarbeiten, welches einen organischen Dünger darstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.