Motorrad & Motorroller entsorgen

Wie entsorgt man ein Motorrad? Ein Motorrad gehört ganz klar nicht als Sperrmüll entsorgt. Für die Entsorgung von Motorrad und Motorroller wird ein Verwertungsnachweis benötigt. Professionelle Entsorger kümmern sich um die Verschrottung von Motorrad und Motorroller.

Im Rahmen der Entsorgung müssen Motorrad und Motorroller auch abgemeldet werden. Die Entsorgung von Motorrad und Motorroller sollte immer kostenfrei sein, sofern die Fahrzeuge vollständig erhalten sind. Der Verkauf des alten Motorrads oder Motorrollers ist eine weitere Alternative.

Motorrad und Motorroller sind kein Haus- oder Sperrmüll

Diese Feststellung wird niemanden überraschen: Motorrad und Motorroller sind weder Haus- noch Sperrmüll.

Für die handelsüblichen Hausmülltonnen sind Motorrad und Motorroller als Ganzes ohnehin viel zu groß, aber auch einzelne Teile haben in der Hausmülltonne nichts verloren.

Eine Entsorgung von Motorrad und Motorroller als Sperrmüll ist zwar naheliegend, wird in der Praxis jedoch nicht funktionieren: Die offiziellen Abholunternehmen werden Motorrad und Motorroller nicht mitnehmen.

Das dürfen sie auch gar nicht – für die ordnungsgemäße Entsorgung eines Altfahrzeugs wird nämlich ein Verwertungsnachweis benötigt.

Einen solchen kann ein Sperrmüllunternehmen nicht ausstellen. Es bleibt also nur eine ordnungsgemäße Entsorgung über offizielle Kanäle. Das können private oder öffentliche Entsorgungsstellen sein.

Die Motorradverschrottung sollte immer kostenfrei sein

Es ist praktisch überall möglich, eine gewerbliche Motorradverschrottung mit der Entsorgung von Motorrad oder Motorroller zu beauftragen.

Normalerweise ist dieser Weg der Entsorgung völlig kostenlos.

Zumindest, wenn der Transport in Eigenregie übernommen wird – soll das Fahrzeug vor Ort vom Entsorger abgeholt werden, darf dieser für die Abholung natürlich eine Gebühr veranschlagen.

In der Regel wird dieser Service aber nur für vollständige und komplett erhaltene Motorräder und Motorroller angeboten.

An bloßen Einzelteilen sind viele Dienstleister nicht interessiert – von einem vorherigen Ausschlachten des Motorrads oder des Motorrollers ist deshalb abzuraten.

Die Weiterverwertung des verschrotteten Motorrads oder Motorrollers obliegt dann natürlich dem Entsorgungsunternehmen.

In jedem Fall sollte eine seriöse Kfz-Verwertung immer kostenfrei sein – die Berechnung einer Abholungsgebühr ist allerdings zumindest bei Motorrädern durchaus nicht unüblich und kein Anlass zur Beunruhigung.

Motorrad und Motorroller müssen abgemeldet werden

Steht eine Entsorgung von Motorrad und Motorroller an, müssen die Fahrzeuge vorher abgemeldet werden. In der Regel obliegt dieser Schritt dem ehemaligen Fahrzeugbesitzer, es gibt aber auch Entsorgungsunternehmen, die sich für den Kunden um diesen Verwaltungsschritt kümmern.

Ob das im konkreten Fall jeweils möglich ist, muss vor der Entsorgung abgeklärt werden. Oft ist es aber möglich, ein Rundum-Paket zu bekommen, bei dem sich der Entsorger um alles kümmert und sicherstellt, dass der Fahrzeughalter alle notwendigen Formulare bekommt.

Abmeldung und Verwertungsnachweis sind nicht vonnöten, wenn das alte Motorrad oder der alte Motorroller einfach weiterverkauft werden.

In diesem Fall geht das Fahrzeug auf einen anderen Besitzer über, der sich dann um alles Weitere kümmern muss und auch für den Verwertungsnachweis zuständig ist.

Auf diese Weise arbeiten zum Beispiel viele Schrotthändler. Der Verkauf an einen Schrotthändler kann unter Umständen sogar noch einen kleinen Profit einbringen.