Stroh entsorgen

Diejenigen, die einen landwirtschaftlichen Betrieb besitzen, benötigen zum Einstreu ihrer Ställe Stroh. Aber auch zur Herstellung von Dämmstoffen oder Dekorationsartikeln lässt sich dieser natürliche Stoff verwenden. Je nach Einsatzzweck stellen sich jedoch viele die Frage, wie altes Stroh am besten entsorgt werden kann.

Wie entsorgt man Stroh?

  • Stroh kann als Dünger untergepflügt werden.
  • Eine Entsorgung geringer Mengen ist über den Komposter möglich.
  • Teilweise lässt sich Stroh auch beim Osterfeuer verbrennen.
  • Erzeugnisse aus Stroh können über die Restmülltonne entsorgt werden.

Aus was besteht Stroh?

Hinter der Bezeichnung Stroh verbergen sich trockene oder gedroschene Halme von Getreide-, Öl- und Faserpflanzen sowie Hülsenfrüchten. Es handelt sich um einen natürlichen und nachwachsenden Rohstoff, der vielseitig eingesetzt werden kann.

Stroh dient beispielsweise als

  • Einstreu,
  • nährstoffarmes Futtermittel,
  • Dämmmaterial,
  • Biokraftstoff,
  • Baumaterial,
  • Dacheindeckung sowie
  • für kunsthandwerkliche Flechtarbeiten.

Auf den Feldern ist Stroh meist in Form von Rundballen oder als traditionelle, rechteckige Strohballen erkennbar.

Die trockenen Halme weisen eine gelblich-braune Farbe auf und sind überaus feuerempfindlich. Die trockenen Pflanzenreste besitzen einen hohen Cellulose-Anteil.

Wie kann Stroh am besten entsorgt werden?

Stroh wird vielfach zum Einstreu verwendet. In Ställen vermengt sich das saubere Stroh mit Tierexkrementen. Auf landwirtschaftlichen Höfen findet eine Entsorgung dieses Strohs zunächst auf dem Misthaufen statt.

Später wird dieses Material auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen untergepflügt und dient dann als Düngemittel. Grund hierfür ist, dass das Stroh ausreichend mit Tierexkrementen durchsetzt ist.

Anstelle einer Entsorgung kann Stroh aber auch durch Verfüttern entsorgt werden. Es handelt sich um ein nährstoffarmes Futtermittel, welches vielfach eingesetzt wird.

Zum Teil wird Stroh auch auf Osterfeuern durch Verbrennen entsorgt. In privaten Gärten können geringe Mengen an Stroh aber auch problemlos auf dem Komposter entsorgt werden. Da es sich um rein pflanzliche Stoffe handelt, vergehen diese sehr gut und lassen sich später als Dünger für Blumenbeete verwenden.

Erzeugnisse aus Stroh, wie zum Beispiel ein alter Strohhut, kann aber auch über die schwarze Restmülltonne entsorgt werden. Wird Stroh als Dämmmaterial entsorgt, sollte auf die Zusammensetzung geachtet werden. Sind darin noch weitere Baustoffe enthalten, dann werden diese beim örtlichen Wertstoffhof über den Bauschuttcontainer entsorgt.

Weitere Entsorgungsmöglichkeiten für Stroh

Stroh ist zur energetischen Nutzung ideal geeignet. Damit lassen sich Heizungsanlagen zwischen 15 kW und 100 kW Leistung problemlos befeuern. In diesem Fall dient eine Verbrennung zur Wärmegewinnung als Entsorgungsmöglichkeit.

Ebenfalls dient Stroh aber auch zur Gewinnung von Flüssigtreibstoffen. Aus dem cellulosereichen Stroh kann Biokraftstoff hergestellt werden. Dabei handelt es sich um Cellulose-Ethanol. Die Strohentsorgung führt damit zur Kraftstoffgewinnung.

Interessant ist aber auch, dass aus Stroh sogenanntes Biomethan hergestellt werden kann. In Sachsen-Anhalt wurde 2012 hierzu die erste Biogasanlage für Stroh in Betrieb genommen. Eine Entsorgung führt daher zur Gasgewinnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.