Verpackungschips entsorgen

Hochwertige Konsum- und Wirtschaftsgüter werden häufig auf dem Transport mit Verpackungschips gegen Stöße und andere Einflüsse geschützt. Jeder hat vielleicht nach einer Lieferung und Öffnen des Kartons diese unterschiedlich eingefärbten Chips vorgefunden. Nicht immer handelt es sich hierbei um Füllmaterial aus nachwachsenden Rohstoffen, sodass durchaus die Frage berechtigt ist, wie diese Verpackungschips richtig entsorgt werden.

Wie entsorgt man Verpackungschips?

  • Verpackungschips aus Polystyrol und Polystyren lassen sich über die gelbe Wertstofftonne entsorgen.
  • Verpackungschips aus Stärke können kompostiert oder über die gelbe Wertstofftonne entsorgt werden.
  • Chips aus Maisstärke eignen sich ebenfalls zum Basteln.
  • Eine Weiterverwendung als Füllmaterial ist natürlich auch möglich.

Aus was bestehen Verpackungschips eigentlich?

Verpackungschips stellen ein praktisches und günstiges Füllmaterial dar. Sie eignen sich hervorragend zum Ausfüllen in Hohlräumen von Kartons und anderen Behältnissen. Bei der Herstellung werden jedoch verschiedene Materialien verwendet.

So bestehen Verpackungschips zum Beispiel aus:

  • Recyceltem Polystyrol,
  • Recyceltem Polystyren,
  • Kompostierbarer Kartoffel-, Mais- und Weizen-Stärke.

Optisch sehen Verpackungschips tatsächlich wie dicke Kartoffelchips oder Erdnussflips aus. Es gibt aber auch Ausführungen einer gefüllten und hohlen Acht. Je nach Hersteller präsentieren sich die Chips in den Farben Weiß, Gelb und Grün.

Wie können Verpackungschips am besten entsorgt werden?

Hier muss zunächst auf das Herstellungsmaterial geachtet werden. Die Chips aus Polystyrol oder Polystyren sind echte Kunststofferzeugnisse. Sie wurden aus recyceltem Kunststoff hergestellt und lassen sich jederzeit auch wieder zu Kunststoff oder neue Chips verarbeiten.

Da es sich hierbei um wiederverwertbare Abfälle handelt, sollten diese Verpackungschips über die gelbe Tonne oder den gelben Sack entsorgt werden. Es sind die richtigen Abfälle für das Duale System.

Daneben gibt es aber auch Verpackungschips aus Stärkemitteln. Hierbei handelt es sich um einen pflanzlichen und kompostierbaren Stoff. Insoweit eignen sich diese Chips durchaus für die Verwertung auf dem Komposter.

Leider ist für den Laien nicht sofort erkennbar, ob es sich tatsächlich um kompostierbares Material handelt. Von daher können die aus Stärke bestehenden Verpackungschips ebenfalls in die gelbe Tonne wandern.

Teilweise rühmen sich die Versandhändler mit der Angabe von biologisch abbaubaren Chips – daraus kann dann die richtige Entsorgung abgeleitet werden.

Welche Entsorgungsmöglichkeiten gibt es noch?

Kinder kennen wahrscheinlich den PlayMais. Hierbei handelt es sich um mit Lebensmittelfarbe eingefärbte Chips aus Maisstärke. Durch Befeuchten einer Seite lassen sich die einzelnen Chips miteinander verkleben und zu Bauwerken verwandeln.

Die kompostierbaren Verpackungschips aus Stärke besitzen ebenfalls diese Eigenschaften, auch wenn sie nicht allzu bunt eingefärbt sind. Wer möchte, kann diese zum Basteln weiterverwenden.

Letztlich besteht noch die Möglichkeit, in einem Karton oder Kunststoffbeutel die Verpackungschips zu sammeln und selbst als Füllmaterial für Päckchen und Pakete zu verwenden. In einigen Fällen müssen zerbrechliche oder wertvolle Gegenstände mit der Post verschickt werden. Hier können die Chips nützliche Dienste leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.