WPC (Wood-Plastic-Composite) entsorgen

Wie entsorgt man WPC? WPC kann in kleinen Mengen am einfachsten über die Restmülltonne entsorgt werden. Ein Recycling von WPC ist zwar theoretisch möglich, wird aber in der Praxis aufgrund der noch zu geringen Verbreitung nicht durchgeführt.

Werbung:


Wpc professionell entsorgen lassen?

Unser Partner ecoservice24.com ist zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und sorgt für eine fachgerechte Entsorgung in ganz Deutschland. Klicken Sie HIER für eine kostenlose Offerte.

Falls in Zukunft die entsprechenden Strukturen bereitgestellt werden, können neue Entsorgungswege sinnvoll sein.

WPC besteht aus Holz und Kunststoff

WPC steht für Wood Plastic Composite (Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoffe) und ist eine innovative Materialzusammensetzung, die aus Holz und Kunststoff besteht. Das bedeutet, dass WPC zu Teilen die Vorzüge beider Welten vereinigt – und manche Nachteile ausmerzen kann.

Die Herstellungsqualität spielt dabei eine große Rolle, denn als künstlich gefertigter Werkstoff können viele Eigenschaften während der Produktion beeinflusst und festgesetzt werden. In der Regel bieten WPC-Dielen einen festen Halt und sind zudem splitterfrei.

Für überzeugte Barfußgänger sind sie trotzdem nicht ohne Einschränkung: Bei direkter Sonneneinwirkung können sie sich immens aufheizen. Grundsätzlich kann WPC eine immens hohe Qualität erreichen, wenn es sich um ein hochwertiges Fabrikat aus einer seriösen Quelle handelt. Es lohnt sich also, genau hinzuschauen.

WPC gehört in die graue Restmülltonne

Bei der Entsorgung von Wood-Plastic-Composite besteht für viele Verbraucher die Unsicherheit, dass es sich dabei weder um ganz Holz noch um ganz Kunststoff handelt. Diese Feststellung führt zu der richtigen Erkenntnis, dass weder die Biotonne noch die Wertstofftonne für eine fachgerechte Entsorgung von WPC geeignet sind.

Derzeit gibt es nur einen sinnvollen Weg, um WPC zu entsorgen: Die graue Restmülltonne.

Reste von der Montage und ausgetauschte oder ausgemusterte Terrassendielen aus WPC können also ganz einfach ohne weitere Umschweife in den Hausmüll gegeben werden. Größere Mengen können zu einer öffentlichen Mülldeponie gebracht werden – WPC ist leichter als Holz und lässt sich deshalb gut transportieren.

Die Abgabe ist in der Regel kostenfrei, allerdings variieren die genauen Konditionen von Region zu Region und sollten vorher erfragt werden.

Ein Recycling von WPC wäre theoretisch möglich

Grundsätzlich wäre ein Recycling von WPC gut möglich und auch sinnvoll, da sich aus dem Altmaterial neues Verbundmaterial anfertigen ließe. In der Praxis fehlen aber derzeit noch die dafür notwendigen Recyclingstrukturen.

Werbung:

Dieser geniale Biomüll-Abfallbehälter reduziert Gerüche und ist leicht zu reinigen

Letzte Aktualisierung: 11.10.2021 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Das liegt vor allem daran, dass WPC ein vergleichsweise junges Material ist, das sich zwar immer größerer Beliebtheit erfreut, aber für die Entsorgung und das Recycling noch nicht die Relevanz besitzt, die für eine entsprechende Wirtschaftlichkeit und somit die Schaffung eines eigenen Kreislaufs notwendig ist.

Es ist aber davon auszugehen, dass aufgrund der anhaltenden Erfolgsgeschichte von WPC ein derartiger Recycling-Kreislauf früher oder später geschaffen wird – für die Umwelt wäre das ein wichtiger Fortschritt.