Beize entsorgen

Wie entsorgt man Beize? Beize darf in vielen Fällen auch verdünnt nicht einfach über den Abfluss oder als Hausmüll entsorgt werden. Beize gilt als gefährlicher Abfall und muss bei einer entsprechenden Problemstoffsammelstelle zur Entsorgung abgegeben werden.

Beize und Pinsel entsorgen (© M.Jenkins / Adobe Stock)

Die Abgabe haushaltsüblicher Mengen ist in der Regel kostenlos. Für Lagerung und Transport kann die Beize mit lauwarmem Wasser verdünnt werden, um das Risiko von Schäden zu senken.

Im Zweifel sollten die offiziellen Angaben des Herstellers zur Entsorgung unbedingt befolgt werden.

Beize gehört normalerweise nicht ins Abwasser

Die Versuchung ist groß, vorhandene Reste von Beize einfach in den Abfluss zu schütten oder in den Hausmüll zu geben. Hin und wieder ist zu lesen, dass mit Wasser verdünnte Beize auf diesem Weg entsorgt werden darf.

Diese Information ist aber falsch. Ganz gleich, wie großzügig die Verdünnung ausfällt: Die meisten Beizen bleiben trotzdem gefährlich. Es gibt allerdings Ausnahmen: Manche Beizmittel, zum Beispiel Alaun- oder Eisenbeize, gelten als ungefährlich und dürfen zumindest theoretisch über die Kanalisation entsorgt werden.

In der Praxis sollte man diese Art der Entsorgung aber nur wählen, wenn definitiv und ohne jede Unsicherheit feststeht, dass keine gefährlichen Zusätze in der jeweiligen Beize enthalten sind. Ist das nicht der Fall, sollte eine Entsorgung als Problemstoff sichergestellt werden.

Beize zählt zu den gefährlichen Abfällen

Grundsätzlich zählen Beizen zu den problematischen Stoffen, die das Abwasser verunreinigen und die Gesundheit nachhaltig schädigen können. Deshalb ist beim Umgang mit Beize besondere Vorsicht geboten.

Der erste Blick vor der Entsorgung gilt den entsprechenden Hinweisen des jeweiligen Herstellers. In der Regel finden sich auf der Verpackung alle benötigten Informationen und Anweisungen zum Umgang mit der Beize – die Art der Entsorgung eingeschlossen.

Normalerweise ist die Beize bei der öffentlichen Schadstoffsammlung am besten aufgehoben. Möglichkeiten der Entsorgung sind die mobile Problemstoffsammlung oder der stationäre Wertstoffhof.

Beide Stellen nehmen handelsübliche Mengen normalerweise kostenfrei an. Die genauen Konditionen können je nach Region variieren und sollten rechtzeitig vor Ort erfragt werden.

Beize behutsam lagern und transportieren

Beize sollte äußerst vorsichtig eingesetzt, gelagert und transportiert werden. Gerade bei schadstoffhaltiger Beize kann es nicht schaden, die potenziell giftigen Reste beizeiten mit etwas lauwarmem Wasser zu verdünnen.

Das senkt das Risiko von möglichen Schäden während der Lagerung und beim Transport. Am besten ist es sicher, bereits vor dem Kauf auf die mögliche Entsorgung zu achten und eine möglichst umweltverträgliche Beize zu erwerben.

Eine als unbedenklich gekennzeichnete Beize, die über das Abwasser oder den Hausmüll entsorgt werden darf, erspart natürlich eine Menge Aufwand. In jedem Fall sollten die entsprechenden Vorschriften unbedingt zur Kenntnis genommen und eingehalten werden.

Als gesundheitsgefährdend gelten zum Beispiel Kupferbeize und Zinnbeize. Im Zweifel sollte aber jedes Risiko vermieden und Beize als Gefahrengut behandelt werden.