Kerzen entsorgen

Vollständige Kerzen fallen eher selten zur Entsorgung an, wenn sie nicht beschädigt sind. Ganz anders verhält es sich mit Kerzenresten und abgebrannten Teelichtern. In diesem Beitrag erklären wir dir, wie du alte und abgebrannte Kerzen richtig entsorgst!

Wie entsorgt man Kerzen?

  • Kerzen (aber nicht Teelichter) können nur über den Restmüll entsorgt werden.
  • Kerzen enthalten Rohölbestandteile, die im Prinzip Wertstoffe sind.
  • Der Rohstoffanteil ist zu gering für das Recycling, deshalb ist Wiederverwertung besser als Entsorgung.
  • Es ist kinderleicht, Kerzen selbst zu recyceln.

Kerzen aus Wachs entsorgen

Umgangssprachlich ausgedrückt bestehen Kerzen aus „Wachs“. Doch das ist nur ein Oberbegriff für verschiedene Materialien. Kerzen werden tatsächlich überwiegend aus Paraffin hergestellt, das ein Abfallprodukt der Erdölraffinierung ist.

Die Rückgewinnung dieser Anteile wäre aber weder wirtschaftlich noch ökologisch sinnvoll, deswegen gibt es dazu kein Recyclingverfahren und es bleibt nichts anderes übrig, als sie über den Restmüll zu entsorgen.

Ebenfalls über den Hausmüll zu entsorgen sind Kerzen aus Stearin. Sie bestehen zwar im Wesentlichen aus Palmöl und sind daher pflanzlichen Ursprungs, dennoch eignen sie sich nicht etwa zum Kompostieren.

Daran könnte man erst recht denken, wenn es um Kerzen aus reinem Bienenwachs geht, aber auch hier handelt es sich nicht um kompostierbaren Bio-Abfall. Man hätte allerdings gute Chancen, ganze Bienenschwärme anzulocken, wenn man Reste von Bienenwachskerzen auf den Kompost werfen würde. Letztendlich gehören auch die ausschließlich in den Restmüll.

Eine genaue Bestimmung des Kerzenmaterials ist letztendlich gar nicht notwendig, weil alle Varianten in der gleichen Weise zu entsorgen sind oder wiederverwendet werden.

Teelichtbehälter aus Aluminium entsorgen

Teelichtbehälter bestehen aus wertvollem Aluminium und sind deshalb unbedingt zu recyceln, soweit das möglich ist. Sie sind aber keine Verpackung und dürfen deshalb eigentlich nicht über die gelbe Tonne bzw. den gelben Sack entsorgt werden.

Viele Gemeinden haben aber den Nutzen der Wertstoffsammlung über den Verpackungsmüll hinaus inzwischen erkannt und nehmen Stoffe wie das Aluminium trotzdem kostenlos an – entweder über eine eigene Sammelstelle (Deponie, Recyclinghof o. Ä.) oder indem die gelben Tonnen bzw. Säcke mit dem Zusatz „Wertstoff +“ gekennzeichnet wurden, um anzuzeigen, dass hier auch Wertstoffe mitgenommen werden.

Dann dürfen die Teelichtbehälter auch auf diesem Weg entsorgt werden. Auskünfte dazu erhält man im Zweifelsfall beim örtlichen Entsorgungsbetrieb oder der zuständigen Gemeindeverwaltung.

Wiederverwertung und Recycling von alten Kerzen

Kaum ein Artikel lässt sich so einfach vollständig im Do-it-yourself-Verfahren recyceln wie Kerzen. Sie können im Ganzen oder auch nur als abgebrannte Stümpfe eingeschmolzen und zu immer wieder neuen Kerzen gegossen werden.

So entstehen ganz nebenbei und kostenlos tolle Geschenke. Dazu braucht es weder spezielles Gerät noch großes Geschick. Es ist auch ein sinnvoller Spaß für Kinder, die so den Recyclingkreislauf von Rohstoffen am praktischen Beispiel selbst erleben können.

Allerdings sollten Kinder nur unter Aufsicht und Anleitung von Erwachsenen mit dem Schmelztopf hantieren.

Aus alter Kerze wird durch Recycling schnell eine neue Kerze

Als Docht kann man einfache Baumwollschnur verwenden oder fertige Dochte im Fachhandel kaufen. Bei unserer letzten Recyclingaktion mit unseren Kindern haben wir diese Kerzendochte gekauft (Amazon.de – Amazonaffiliatelink). Zudem gibt es sogar Gußformen für Kerzen, zum Beispiel diese hier als Set (Amazon.de – Amazonaffiliatelink).

Man kann sich aber auch mit weiteren überflüssigen Dingen wie leeren Joghurtbechern oder Toilettenpapierrollen behelfen. Entsprechende Bastelbücher und das Internet liefern viele weitere Anregungen.

Hat man keine Lust, Kerzenreste in Eigenregie einzuschmelzen, findet sich immer eine Möglichkeit, sie zu verschenken. Vielleicht gibt es eine örtliche Bastelgruppe oder man findet im Freundeskreis oder in der Familie einen dankbaren Abnehmer.

Kerzenreste verschenken statt zu entsorgen

Einige gewerbliche Kerzenmanufakturen freuen sich ebenfalls über Wachsreste und spenden gelegentlich sogar im Gegenzug ihrerseits für einen guten Zweck. Kunstgewerbetreibende, die Kerzen auf Advents- und Weihnachtsmärkten verkaufen, wissen immer, wohin damit, sofern sie Kerzenreste nicht selbst behalten wollen.

Kerzenreste als Brennstoff für Fackeln

Darüber hinaus bietet es sich an, Kerzenreste schlicht als Brennstoff für eine Gartenfackel zu verwerten. Dafür braucht man nur ein feuerfestes Keramikgefäß, in das die Kerzenstummel gefüllt werden, und einen dickeren Docht im Halter, der in der Mitte platziert wird.

Eine entsprechende Anleitung dazu zeigt das obige Video. Für die Anwendung im Innenbereich eignen sich diese Feuerschalen aber nicht, denn sie können wegen des dickeren Dochtes etwas mehr Rauch entwickeln als normale Tischkerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.