Keramik entsorgen

Keramik gehört zu den am häufigsten anzutreffenden Materialien in Haushalten. Ob Teller, Tassen, Trinkbecher, Schalen, Deko-Figruen oder Fliesen, in allen Fällen kann es durchaus vorkommen, dass etwas auf den Boden fällt und dabei zerbricht. Keramik ist leider sehr bruchempfindlich. So ist es auch verständlich, dass sich viele Gedanken darüber machen, wie Keramik richtig entsorgt wird.

Wie entsorgt man Keramik?

  • Keramik stellt einen wertvollen Rohstoff dar, der gut recycelbar ist.
  • Kleinere Mengen lassen sich über die schwarze Restmülltonne entsorgen.
  • Größere Mengen bzw. Bauschutt können beim Wertstoffhof abgegeben werden.
  • Eine Entsorgung von Keramik-Bauschuttabfällen kann auch über eine Containerfirma entsorgt werden.
  • Nicht benötigte Keramik lässt sich noch gut auf dem Flohmarkt verkaufen.

Aus was besteht Keramik eigentlich?

Hinter der Bezeichnung Keramik werden alle anorganischen und nichtmetallischen Werkstoffe verstanden, die zudem schwer wasserlöslich sind und wenigstens einen 30-prozentigen Kristallin-Anteil besitzen. Hierzu gehören insbesondere das im Haushalt anzutreffenden

  • Porzellan
  • Steingut
  • Steinzeug und
  • Irdengut

Die Keramikrohmasse lässt sich bei Zimmertemperatur formen und erhält ihre bleibende Form durch Temperatureinwirkung von mindestens 800 Grad Celsius. Je nach Herstellungsverfahren führt die hohe Temperatur zu einer Schmelzung und anschließenden Kristallisation.

Neben den typischen Haushaltsgegenständen gehören beispielsweise auch Dachziegel zu den Keramiken. Je nach Art bestehen Keramiken aus Tonminerale, Lehme, Quarze, Feldspäte bis hin zur Kaolin-Porzellanerde. Mit Wasser vermischt lassen sich diese Rohmassen individuell formen, trocknen und später dauerhaft brennen.

Einige Hersteller versehen Keramiken noch mit einer dekorativen Glasur, die aus dünnen Glasüberzügen besteht. Dadurch werden die einst porösen Keramikoberflächen versiegelt und verleihen eine einfach zu reinigende Oberfläche.

Zu beachten ist, dass sämtliche Keramiken gegen Stöße, Schläge und Fallenlassen sehr empfindlich sind. Zudem bilden sich nach einem Bruch messerscharfe Scherben. Fliesenleger können hiervon bei Renovierungsarbeiten von Bädern und Küchen ein Lied davon singen.

Welche Keramiken gibt es im Haushalt noch?

Neben den Gebrauchs- und Deko-Artikeln sind insbesondere in Badezimmern und Küchen Keramiken zu finden. Hierzu gehören zum Beispiel:

  • die traditionellen Waschbecken
  • die Toilettenschüsseln
  • die Duschwannen
  • die Wand- und Bodenfliesen bis hin zu
  • den Ofenkacheln

Eine Ausnahme bilden die heutigen Badewannen (hier erfährst du wie du deine alte Badewanne richtig entsorgst). Diese bestehen meist aus Kunststoff oder aus einem Metallträger mit Emaille-Beschichtung.

Wie kann Keramik am besten entsorgt werden?

Ist aus Versehen der Teller auf den Boden gefallen, dann kann dieser problemlos über die schwarze Restmülltonne entsorgt werden. Aufgrund des hohen Eigengewichts sollten jedoch nur geringe Mengen in die Tonne gegeben werden.

Ansonsten nehmen die Müllwerker die schwarze Tonne nicht mit und vermuten darin Bauschuttabfälle. Ein paar Teller und Tassen fallen hierbei nicht so ins Gewicht.

Bauschuttabfälle aus Keramik entsorgen

Beim Renovieren eines Badezimmers fallen große Mengen an Bauschutt in Form von Keramikabfällen an. Ein Beispiel stellen abgeschlagene Wandfliesen oder alte Toilettenschüsseln und Waschbecken dar.

Wer einen eigenen Anhänger besitzt, kann diese Abfälle problemlos beim örtlichen Wertstoffhof abgeben. Teilweise erfolgt die Abrechnung hierbei nach Gewicht.

Zu beachten ist, dass diese Keramikabfälle einen wertvollen Rohstoff darstellen. Aus den Scherben lässt sich nach dem Mahlen wieder ein neuer Keramik-Rohstoff gewinnen.

Containerdienst

Wer sich den Weg zur Recyclingstation ersparen möchte, kann über eine Entsorgungsfirma auch einen Container bestellen. Darin werden an Ort und Stelle die Bauschuttabfälle gesammelt und abtransportiert.

Die Rechnung kann hier wesentlich höher ausfallen. Immerhin muss der Container wieder abgeholt und der Inhalt am Wertstoffhof gewogen werden.

Welche Entsorgungsmöglichkeiten gibt es noch?

Nicht immer muss es sich um zerbrochene Keramiken handeln. Wer sich von seinen alten Schätzen dennoch trennen möchte, der kann diese sehr gut auf dem Flohmarkt verkaufen. Viele Flohmarktbesucher sind auf der Suche nach besonders schönen Deko-Objekten.

Zudem kann Bruchgeschirr zum Beispiel auch per Anzeige kostenlos für einen Polterabend angeboten werden. Bei diesen Feierlichkeiten möchten viele nicht ihr eigenes Geschirr verwenden und verwenden daher gerne schon beschädigte Keramiken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.