Teer entsorgen

Teer steht inzwischen in schlechtem Ruf und sollte als giftiger Schadstoff eigentlich weitflächig aus unserem Alltag verschwunden sein. In der Praxis sieht es allerdings ein wenig anders aus, gerade bei Abbruch alter Straßen und Wege kann immer wieder Teer zur Entsorgung anfallen. Hier ist große Vorsicht geboten, damit Mensch und Umwelt nicht durch eine falsche Entsorgung von Teer zu Schaden kommen.

Wie entsorgt man Teer?

  • Teer darf niemals in der Hausmülltonne entsorgt werden.
  • Teerhaltiger Asphalt ist giftig und verboten.
  • Der PAK-Gehalt ist entscheidend für die Entsorgung.
  • Teerhaltiger Abfall muss analysiert werden.
  • Professionelle Entsorgungsunternehmen sind eine Lösung.
  • Teerhaltigen Abfall separat sortieren!
  • Kosten professioneller Entsorger vergleichen!

Teer darf zur Entsorgung nicht in die Restmülltonne

Es sollte sich eigentlich von selbst verstehen, aber zur Sicherheit sei doch noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen: Bei Verdacht auf teerhaltigen Abfall ist die gewöhnliche Hausmülltonne auf keinen Fall eine zulässige Option.

Auch kleine Asphaltbrocken mit Teerzusatz sollten zur Sicherheit nicht auf diesem Wege entsorgt werden. Giftstoffe wie Teer stellen eine große Belastung für die Entsorgungskreisläufe dar, deshalb sollte bei der Entsorgung sehr gewissenhaft verfahren werden.

Teerhaltiger Asphalt ist als Giftstoff in Deutschland verboten

Die großen Gefahren, die von Teer ausgehen, sind lange bekannt und wurden vom Gesetzgeber bereits in den 1970er-Jahren mit einem Verbot beantwortet. Im Straßenbau kommt deshalb kein teerhaltiger Asphalt mehr vor – allerdings sieht die Sache beim Abbruch alter Wege und Straßen anders aus.

Das entscheidende Problem bei Teer heißt PAK, kurz für Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe. Diese können die Umwelt nachhaltig schädigen und sollten vermieden werden.

Beträgt der Anteil des Teeres mehr als 25 Milligramm pro Kilogramm, dann gilt der Asphalt als teerhaltig und muss als Schadstoff behandelt werden.

Der PAK-Gehalt muss fachmännisch analysiert werden

Der Teergehalt muss vor einer Entsorgung sachgemäß analysiert werden. In der Regel wird diese Analyse kostenpflichtig von geeigneten Fachleuten durchgeführt. Ob eine Analyse überhaupt nötig ist, lässt sich mit einem Schnelltest feststellen:

  • Zum einen lässt sich Teer recht deutlich riechen, vor allem an einer frischen Bruchkante.
  • Zum anderen hilft lösemittelhaltige weiße Sprühfarbe weiter: Wird diese auf einen teerhaltigen Untergrund gesprüht, verfärbt sie sich braun.

Professionelle Entsorgungsunternehmen helfen weiter

Die fachgerechte Entsorgung von Teer ist eine heikle Aufgabe, die professionelle Unterstützung erfordert. Der teerhaltige Abfall darf auf keinen Fall gemeinsam mit anderem Müll entsorgt werden, sondern muss separat sortiert werden.

Geeignete Container gibt es bei spezialisierten Entsorgungsunternehmen, die sich bei Bedarf auch um die Abholung und fachgerechte Entsorgung des Teers im Einklang mit den geltenden Rechtsvorschriften kümmern.

Durch Preisvergleich Entsorgungskosten sparen

Die Entsorgung von Teer verursacht immer gewisse Kosten, weil es sich dabei um stark belastete Schadstoffe handelt. Allerdings können die Tarife für die Entsorgung zwischen den verschiedenen Entsorgungsunternehmen und Deponien spürbar variieren, weshalb sich ein sorgfältiger Vergleich der Gebühren lohnen kann.

In jedem Fall sollte die Entsorgung von Teer gut vorbereitet und rechtzeitig organisiert werden, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.